Vodafone verbindet nicht...

Grüß Gott!

Das Zauberwort dieser WM ist 'Public Viewing'. Bis zu 60.000 Menschen treffen sich öffentlich um den Kickern zuzuschauen und gemeinschaftlich den Alkoholpegel hochzutreiben.

Dass das früher noch nicht so verbreitet war, lag an organisatorischen Problemen: Um sich in einer solch großen Gruppe zu finden, mussten lange im Voraus präzise Treffpunkte vereinbart werden. Dummerweise trafen sich 70.000 Leute an genau dem gleichen präzisen Treffpunkt, also blieb man besser gleich auf der Couch.

Solche Probleme kennt die Handy-Generation nicht mehr. Schnell eine SMS geschickt: "Wo seid ihr?" und zwanzig Minuten gewartet auf: "FIFA Fanfest(tm) hinten links am Stand."
Da wird das Treffen mit den Freunden in jeder Menschenmasse zum Kinderspiel.

Außer - ja, außer man ist Vodafone-Kunde.

Auch wenn es nicht schön ist, kann es doch im Rausch der WM mit dem Trikotkauf, dem Bierkauf, den Tickets und den Fähnchen schnell mal passieren, dass das Konto leer ist.

So wie es einem Freund geschehen ist, der am Freitag Mittag eine SMS von Vodafone erhielt: der Einzug von 30 Euro Telefonrechnung habe nicht funktioniert. Ehrlich wie der Mann ist überwies er das Geld flugs von einem anderen Konto und vergaß die Sache.

Bis er sich am Samstag mit seinen Freunden auf dem FIFA-FanFest(tm) treffen wollte. Eine Ansammlung von 80.000 Menschen, unter denen man die eigene Mutter nicht gefunden hätte.

Sein Handy aber weigerte sich, sowohl eine SMS weiterzuleiten als auch einen Anruf durchzustellen.

Panisch und einsam zwischen 90.000 Menschen lieh er sich zwar ein Handy, doch weder sein Anruf noch seine SMS wurden beantwortet.

Dafür hat Vodafone eine spielerische Sechs verdient. Mannschaftsspieler ist er jedenfalls nicht: Wer seine Kunden über Zahlungssäumigkeit informiert, sollte ihnen auch die Zeit geben, das Geld zu bezahlen und nicht nach 20 Stunden, noch dazu an einem WM-Wochenende(!!), das Handy sperren.

Der Mann im Kundenzentrum riet übrigens: Nächstes Mal bar bezahlen! Nun muss mein Freund warten bis die Überweisung angekommen ist. Mit Wochenende etwa fünf Kalendertage. Wenn er Glück hat, kann er das Deutschlandspiel wieder mit seinen Freunden schauen. Solange Vodafone ihn lässt. Bis dahin feiert er halt alleine - unter 100.000 anderen Fans.

Mittlerweile wurde übrigens auch geklärt, weshalb sein Anruf vom Leihhandy unbeantwortet blieb: Bei einer unbekannten Nummer geht man doch nicht ans Handy. Schon gar nicht bei einem WM-Spiel!

Ich sage: Blutgrätsche für Vodafone!

13.6.06 11:00

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen