Der Anti-Blob

Grüß Gott!

Wer mich kennt weiß: Ich mag keine Blogs. Für mich der beste Grund einen zu eröffnen.
Warum?

Nun, was ist denn ein 'Blog'?

Zuerst einmal ein ganz furchtbares Wort das immer an einen ganz furchtbaren Film mit Steve McQueen erinnert: "Der Blob".
Der Film ist deshalb so schrecklich, weil er von einem gemeinen, rosafarbenem Schleimkügelchen aus dem Weltall erzählt, das auf der Erde landet und anfängt Menschen zu fressen. Und je mehr Menschen der Blob frisst, desto größer wird er, desto mehr Menschen frisst er und der Blob wächst und wächst und am Ende besteht die Gefahr, das der Blob einfach die Erde überollt und alle, alle auffrisst.

Ganz ähnlich also wie ein Blog. Je mehr Menschen einen Blog lesen, desto größer wird der Blog, desto mehr Menschen lesen ihn und am Ende: Ist die Welt ein einziger Blog.
Diese Gefahr erscheint mir allerdings relativ klein, weil die meisten Blogs von kaum jemandem gelesen werden. So wie dieser.

Damit das hier aber doch wenigstens IRGENDWER liest, muss natürlich irgendwas interessantes drin stehen. Zum Beispiel, wie ein Blog das für gewöhnlich tut: Interessantes über mich. Oder mein Leben. Oder das Leben um mich herum.
Nun ist mein Leben aber ebenso unspannend wie das Remake, das irgendwann mal von dem Film 'Der Blob' gemacht worden ist, und in dem es nur noch darum ging, den Schauspielern möglichst ekelig und schleimig das Fleisch von den Knochen zu lösen. Und sowas will doch keiner sehen.

Wenn also das Gute, Interessante, das MIR passiert nichts hergibt, muss ich von den schlechten, langweiligen Dingen erzählen, die ANDEREN passieren.

Ein solcher Blog ist auch gleich viel weniger gefährlich als ein Blob: Denn wen interessiert schon das Elend anderer, wenn er selbst so viel davon hat? Also wird der Blog nicht wachsen und niemanden fressen, all die schlechten, langweiligen Dinge sind hier besser aufgehoben als irgendwo, wo sie jeder hören kann.

Sie sind hier, besser als irgendwo, auf Eis gelegt. Ebenfalls wie der Blob, der nämlich bei Kälte erstarrt und am Ende des Films deshalb über der Antarktis abgeworfen wird. Und weil die Menschen so lieb sind, werfen sie ihn nicht einfach so aus dem Flugzeug, damit er auf dem ewigen Eis in tausend Stücke springt, sondern in einer großen Holzkiste und mit Fallschirm.
Die Menschen lieben ihre Blobs halt doch irgendwie.

Ende?

2.6.06 14:04

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


PvC / Website (2.6.06 18:34)
Hauptsache, der Blob zwingt die Blobber, äh Leser, nicht dazu, den Blubb auf dem Spinat zu essen!


Marco (2.6.06 21:42)
Juhuu! Mein Erster Kommentar!

Und du hast recht, ich habe ein schönes Wortspiel übersehen...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen